· 

Herbstmagie

Der Herbst macht sich im Aussen langsam bemerkbar. Die Natur beginnt schon mit den Vorbereitungen, um bestens für den Winter gerüstet zu sein. Denn nur wenn Pflanzen, Bäume und Tiere sich gut vorbreiten sind sie in der Lage, im Frühling wieder mit frischen Kräften in einen neuen Zyklus zu starten.

Viele Menschen neigen dazu, Altes und Vergangenes mit sich herumzuschleppen. Einige davon können einfach nicht loslassen oder wissen nicht wie und die anderen wollen nicht. Auch Erlebnisse und Ereignisse die Narben auf der Seele hinterlassen haben, sollte man irgendwann soweit verarbeitet haben, dass der Einfluss auf den weiteren Lebensweg nicht mehr so stark ist. Wenn man aber nicht mehr die Kraft hat, aus welchen Gründen auch immer, sich aus problematischen Situationen zu befreien oder von altem Seelenballast zu trennen, wird es schwierig eigene Wünsche und Ziele zu verwirklichen.                  

Uns Menschen bietet der Herbst die Möglichkeit, sich ihm anzuschliessen. So wie viele Bäume und Pflanzen sich von ihren Blättern und Blüten trennen kann man sich, bildlich gesprochen, von vielen alten Gewohnheiten, Situationen und Problemen trennen. Diese Zeit kann man wunderbar zur Rückschau auf den Lebensweg und zur Selbstreflexion nutzen. Hinterfrage daher immer wieder konstruktiv deine Vorgehens- und Verhaltensweisen. Aus all dem was sich zeigt und man loslassen möchte, sollte man nur das «Fazit» abspeichern. Dieses Wissen kann man sich wiederum in ähnlichen Situationen zu Nutze machen und hat so eine Grundlage, um schneller zu einer Lösung zu gelangen.

Wer sich bewusst dem Herbst anschliesst und sein «ICH» mal entrümpelt hat so eine Möglichkeit geschaffen um im Frühjahr, wenn alles wieder erwacht, einen weiteren Meilenstein in seinem Leben in Angriff nehmen zu können. Die reinigende Kraft des Herbstes und der Ruhezustand des Winters laden uns ein unseren Blick auf das wichtigste in unserem Leben zu lenken, auf uns selbst.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0